All in me? INJU, oder wie schmeckt der Regenwald? Das nächste große Ding vom Bionade-Gründer Kowalsky…und es gibt was zu gewinnen!

Na, habt ihr immer noch gute Vorsätze? Toll!

Da habe ich was für euch: INJU – den neuen „heißen Scheiß“ von Bionade-Gründer Peter Kowalsky und Ex-Fußballjugendnationalspieler Manuel Kirsch – und der Agentur Kolle Rebbe.

Ein großes Paket. Regenwaldoptik. Darin: die schönsten Luftpolsterdinger, die ich jemals sah: Luftpolster-Origami sozusagen.

IMG_9463

Und ein Glas – beschriftet mit: „It’s all INJU…finde deine Dosis“.

IMG_9455

Und eine Box. Mit 5 braunen kleinen Flaschen. Leider aus Kunststoff!

IMG_9462

INJU. „Das coolste Getränk ever. Der Personaltrainer aus dem Regenwald.“

Sagen die Leute von INJU.

Nahrungsergänzungsmittel gibt es ja viele. Günstig und Teuer. Für Sportler. Für Kreative. Für Leute, die sich schlecht ernähren, aber trotzdem Vitamine und Mineralstoffe brauchen. Jetzt gibt es ein (teures) Nahrungsergänzungsmittel für Sportler und Kreative, die sich schlecht ernähren, das aber wirklich gut aussieht!

Und INJU sieht gut aus: braune Fläschchen, die ein bisschen an Apothekerflaschen erinnern sollen – (hier wären echte Glasflaschen toller) drauf das Logo, umwunden von vielen Kreisen – kennt jemand noch den Spirograph, (der machte auch so schöne Hypozykloide)?

Das Logo ist optisch großartig gemacht, der Name INJU kommt aus dem Japanischen und bedeutet „Band“ und wird dann lautmalerisch zu dem englischen „in you“.

 

INJU_KeyVisual_72dpi_RGB-1104x778

Und was kann es?

Laut Beipackzettel (94 cm lang, zweiseitig bedruckt) handelt es sich bei INJU um „spezielle Trink-Flüssigkeiten, die nach einem Schweizer Verfahren entwickelt  wurden, mit anerkannten Wirkstoffen, die dem Körper helfen, sein Leistungspotenzial voll auszuschöpfen, sowie Substanzen aus dem Regenwald“. Aha. Und: laut Wada-Liste: dopingfrei. Zum Glück.

Es gibt drei Varianten von INJU -in meinem Probepaket waren die Varianten „Sport“ und „Focus“ enthalten.

„INJU Focus“ soll für „konzentrierte Aufmerksamkeit an einem langen Tag“ sorgen. Und: „Unterstützt die innere Ruhe und Ausgeglichenheit, wo Ausdauer und Wachheit gefragt ist.“ Also irgendwie ein Energiedrink.

Und es schmeckt…nicht. Es schmeckt leicht nach Orange, ein bisschen wie verdünnter, leicht vergorener Orangensaft. Farblich würde ich sagen zitronengelb und leuchtend, fast neonfarben. Die enthaltenen Fruchtsaftkonzentrate (3%) aus Apfel, Passionsfrucht und Aprikose und Acerola sind biozertifiziert.

IMG_9817

„INJU Sport“ hat mich geschmacksmäßig in die 80er Jahre zurück gebeamt. Altes Herz wird wieder jung – danke schon mal allein dafür!

Kennt jemand noch diese blaue Tube mit der Orange drauf? Mulgaol-Gel. Orange-gelbes Gel mit Vitamin E und Vitamin C. Ich fand es super. Als Kind. „INJU Sport“ schmeckt fast genau so und hat dazu noch einen pudrigen Nachhall, der den Mund komplett auskleidet.

Ich habe drei Versionen probiert (ich sollte ja meine Dosis finden): zuerst pur (weil ich wissen wollte, wie es unverdünnt schmeckt), 1:3 und 1:5 (jeweils mit stillem Wasser…und einmal in Apfelsaft)…der komische Nachhall bleibt, geht aber auch wieder weg.

Bei INJU Sport kommt der Geschmack von Bio-Fruchtsaftkonzentraten (3%) aus Apfel, Passionsfrucht, Blaubeere und Aprikose).

IMG_9820

Ich habe die Verkostung zusammen mit 2 Heilpraktikern gemacht, die solchen Nahrungsergänzungsmitteln naturgemäß kritisch gegenüberstehen, und die hatten dann auch zufällig eine Packung Orthomol da, der Beipackzettel ist auch nicht kurz, aber nicht so hübsch.

Jetzt kommt ein bisschen Lebensmittelchemie und Einblicke in die Bienenkunde…wem das zu mühselig ist, kann einfach am Gewinnspiel teilnehmen und ein Willkommenspaket von INJU gewinnen – schreibt mir einfach einen Kommentar, warum ihr meint, dass INJU gut für euch ist…).

Im Ergebnis sind fast alle Inhaltsstoffe von INJU, z.B. in Orthomol in höherer Dosierung vorhanden. Was INJU von anderen Nahrungsergänzungsmitteln unterscheidet, ist die Anwendung eines Schweizer Verfahrens, Solubilisierung genannt (alle Inhaltsstoffe wurden in Wasser gelöst und können so von den Zellen aufgenommen werden).

Das eigentliche USP mit dem hier geworben wird, sind „Substanzen aus dem Regenwald“, nämlich Propolis – einer harzartigen Masse, die von Bienen hergestellt wird und aus diversen unterschiedlichen Inhaltsstoffen bestehen kann. Propolis wirktantibiotisch, antiviral und antimykotisch. Bienen nutzen Propolis zum Abdichten von Ritzen und Löchern im Bienenstock und hemmen damit auch die Ausbreitung von Pilzen, Bakterien und diversen Mikroorganismen.

Propolis soll also die Wundheilung fördern, selbst Krebstumore bei Mäusen sollen damit im Wachstum gehemmt werden können. Rhinnoviren (Schnupfen!) und Herpesviren sollen reduziert werden. In Ägypten wurden Mumien damit haltbar gemacht. In Holzlasuren kann es auch verwendet werden. Ein Teufelszeug also!

Das Propolis aus dem Regenwald, („grünes Propolis“), wird von der afrikanisierten Biene produziert, die nagt dazu die Harzschicht einer Pflanze ab (die heißt Alecrim =Baccharis dracunculifolia). Im brasilianischen Hochland kommt diese Pflanze im Überfluss vor und nur das brasilianische Propolis enthält Artepillin C (der stärkste Radikalenfänger).

Ein langes Telefonat mit Professor Benedict Polaczek (Imker und Bienenforscher an der FU Berlin) zum Thema Propolis ergab, dass Propolis durchaus helfen KANN – UND interessanterweise ihm sogar konkret geholfen hat: er plagt sich mit Stimmbandproblemen herum und kein Arzt konnte ihm helfen. Bis er sich auf seine Bienen besann und eigenmächtig eine Kur mit hochdosiertem Propolis begann. Nach 2 Wochen war die Stimme wieder da! Doll! Er ist sich aber nicht sicher, ob die geringe Menge an Propolisl die in INJU enthalten ist (3,6 mg in 30 ml), überhaupt von Nutzen sein kann, oder ob es sich nicht um einen Marketinggag handelt.

Ich hatte leichte Halsschmerzen am Tag der Verkostung – und was soll ich sagen – am nächsten Tag waren sie weg. Kann aber auch am Ingwertee gelegen haben, den ich mit viel Honig getrunken habe. Oder doch an INJU? Wer weiß dass schon so genau?

Propolis habe ich neulich mal pur (nur in Alkohol gelöst) probiert – das wirkt fast betäubend, meine Zunge brauchte einige Zeit, um die Taubheit wieder loszuwerden – und es ist unglaublich Zähne färbend…irgendwas ist da in jedem Fall SEHR intensiv und kraftvoll!

Die weiteren essenziellen Inhaltsstoffe von „INJU Sport“ sind Vitamine C, E, B6, B2, B1, B12, Niacin, Folsäure, D-Ribose, Coenzy Q10, Ginsengextrakt und L-Carnethin. Letzteres wird in Nahrungsergänzungsmitteln immer als „Fettburner“ hervorgehoben, das ist aber laut Studien nicht der Fall. Auch die Erhöhung der Sauerstoffkapazität ist nicht nachgewiesen worden (Doppelblindstudie mit Marathonläufern). Es wird vom menschlichen Körper selber hergestellt, man nimmt es jedoch hauptsächlich über Fleisch auf.

Und was kostet es?
Es gibt folgende Pakete (nur online bei INJU.com zu erwerben):
  • INJU Willkommenspaket: 2x INJU Focus, je 100ml, 3 INJU Sport, je 30 ml = € 41,00
  • INJU Balance (PET oder Glasflasche, 500 ml= € 69,00
  • INJU Focus, 4x 100ml = € 58,00
  • INJU SPORT, 8x 30 ml = € 32,00
  • INJU Monatspaket: 1x INJU Balance, 500ml, 4x INJU Focus, 100 ml, 8x INJU Sport, 30ml= € 150,00
 Alternativ könnte man auch eine Monatspackung Orthomol vital m für rund € 45,00 kaufen und hochdosiertes grünes Propolis aus der Kapsel (100 Stück=€ 30,00) nehmen, und man wäre so bei € 55 im Monat.
Macht sich beides aber nicht so gut auf dem Eiermann-Schreibtisch in der Agentur neben dem Mac Book Pro.Fazit:INJU schadet sicher nicht und man tut mit dem Kauf in mehrfacher Hinsicht Gutes:
  1. nimmt man Vitamine zu sich
  2. werden dem Käufer beim Kauf von INJU auf ein „Social Energy Konto“ zwei Prozent des Einkaufswertes gutgeschrieben, weitere 2 Prozent gehen an den, der INJU empfohlen hat. Den Inhalt des Kontos kann man dann sozialen Projekten spenden, man kann sogar eigene soziale Projekte vorschlagen
  3. freuen sich INJU und Kolle Rebe in jedem Fall!
Vielen Dank an INJU fürs zur Verfügung stellen des Willkommenspaketes!

Übrigens: am  28.3.2015 findet übrigens ein Kurs für Imker-Anfänger an der FU Berlin mit Prof. Polaczek statt.

Und hier noch mal das Gewinnspiel: Wer ein Willkommenspaket von INJU gewinnen möchte, schreibt mir einfach einen Kommentar bis zum 15.2.2015  – warum braucht ihr den „Personal Trainer“ aus dem Regenwald? Ich bin gespannt!

Mehr Infos unter: www.inju.com
P.S. Hier noch kleiner Nachtrag – eine schöne Visualisierung von Nährstoffen im Essen (wenn man sich vernünftig ernährt, braucht man gar keine Nahrungsergänzung): https://www.behance.net/gallery/22018639/Vitamins
Bildschirmfoto 2015-02-10 um 13.26.00
Advertisements

3 Gedanken zu “All in me? INJU, oder wie schmeckt der Regenwald? Das nächste große Ding vom Bionade-Gründer Kowalsky…und es gibt was zu gewinnen!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s