Kulinarische Geschenktipps: #Männergeschenke

Socken? Krawatten? Gürtel? Männergeschenke, da geht noch was…

„Kulinarische Geschenktipps: #Männergeschenke“ weiterlesen

Krautbraut bleibt Krautbraut und Blaukraut bleibt Blaukraut!

Sauerkraut. Cole Slaw. Kimchi. Kombucha. Käse. Sauerteigbrot. Salami. Essig. Bier. Sake. Whiskey. Viele Dinge, die wir essen und trinken entstehen durch Fermentation!

„Krautbraut bleibt Krautbraut und Blaukraut bleibt Blaukraut!“ weiterlesen

Gift Guide für Foodies

Jaha – ich weiß, überall gibt es jetzt Geschenktipps, und natürlich ist Schenken was ganz Individuelles – und deswegen schenke ich mir die üblichen Kategorien (Mutti, Vati, Oma, Kinder, Freundin…etc.), sondern es gibt originelle, praktische und nur ein paar sinnfreie Geschenktipps  – für Menschen, die gerne essen und trinken…oder eben kochen.

Für Foodies! Für Gernekocher!

Für Besitzer von fast perfekt ausgestatteten Küchen!

Für Menschen, die gerne kochen oder essen oder trinken…oder kochen UND essen UND trinken…

„Gift Guide für Foodies“ weiterlesen

Feiertage für Flexitarier: ein Rundgang über die eat & STYLE 2014 in Berlin

Kleiner Rundgang über die „Eat & Style 2014“ in der Station in Berlin.

„Feiertage für Flexitarier: ein Rundgang über die eat & STYLE 2014 in Berlin“ weiterlesen

Awesome of the day: Masking Tapes an selbstgemachter Marmelade

Zugegeben –  Marmelade selber zu kochen weder besonders originell noch besonders neu…

Aber selbst gemachte Marmelade ein nettes kleines Gastgeschenk, wenn man zum Essen eingeladen ist – überhaupt sind Gastgeschenke, die sich verbrauchen, ja erfahrungsgemäß die besten Gastgeschenke (Wein, Olivenöl, Essig)…
Es gibt verschiedene Möglichkeiten, selbstgemachte Marmelade zu „pimpen“:
Natürlich über die Zutaten:
– mit Chilli oder Langpfeffer – passt super zu Nektarine, Pfirsich, Birne…
– mit Gemüse (z.B. grüne Tomaten – jajaja – ich weiß: Tomaten sind Nachtschattengewächse, und die soll man auf KEINEN Fall grün essen…aber tatsächlich hat meine Mutter früher Marmelade aus den letzten grünen Tomaten gemacht…war köstlich und  – hat es uns geschadet?)
Marmelade aus grünen Tomaten schmeckt köstlich zu kräftigem Käse (Reblochon, Epoisses, oder auch zum Bergkäse aus Tirol „Felsenkeller“).
– mit Aceto Balsamico – passt super zu Erdbeeren und Himbeeren
– mit Bourbonvanille (der echten, kein Vanillezucker)
– mit Fleur de Sel (ist nur ein Hauch nötig – aber ein super Effekt) – z.b Mangomarmelade mit Kokosmilch, Zucker und Meersalz
Da hat man nun sein selbstgekochtes Werk  – und jetzt braucht es noch ein Etikett…
Man könnte fertige Etiketten kaufen, im Netz runter laden, selber am Rechner gestalten, Adressaufkleber benutzen, mit wasserfesten Stiften direkt aufs Glas schreiben – oder… (ja, und jetzt komme ich dann auch schon auf den Betreff dieses Artikels zurück) man kann die Marmeladengläser wunderbar mit den Masking Tapes bekleben.
Diese Tapes werden von dem japanische Hersteller Kamoi Kakoshi Paper hergestellt. Diese Firma gibt es seit 1923 und Kamoi ist ursprünglich bekannt für seine Fliegenfänger und Abdeckbänder für das Baugewerbe.
Die Masking Tapes gibt es seit ca. drei Jahren.
Diese Tapes gibt es in diversen Farben, Breiten und Mustern, einfarbig, mit Punkten, Karos, traditionellen japanischen Mustern etc. Man kann sie überall hin kleben, auch an Wände, sie lassen sich rückstandsfrei wieder ablösen. Es hat sich inzwischen eine Masking Tape -Künstlerszene entwickelt, sogar Grafittikünstler bekleben damit Wände.
Ich habe bald sämtliches buntes Geschenkpapier verbraucht, habe nur noch Packpapier, einfarbiges Geschenkpapier oder Seidenpapier und habe so immer eine besondere Verpackung (allerdings ist Seidenpapier ein wenig zickig in der Behandlung – wenn das Tape einmal klebt, dann klebt es…und das Papier reißt ein, wenn man es wieder abzieht).
Küchengeschenke kann man eben auch wunderbar mit den Masking Tapes bekleben- die Bänder kann man beschriften, wieder von der beklebten Oberfläche abziehen, falls man sich „verklebt hat“.
Außerdem kann man damit Fotos an der Wand oder im Fotoalbum damit bestigen, Kartons beschriften, langweilige Schränke und hässliche Schachtel damit bekleben, Tischdekos gestalten, Vasen bekleben…
Masking Tapes gibt es auch in Pixelformat: im Appstore gibt es eine App, die heißt: „Labelbox“, damit kann man seine Bilder belabeln (siehe Bild).
Hier kann man sich inspirieren lassen: www.masking-tape.jp
So richtig günstig sind die Bänder nicht  – so um die € 3 pro Rolle, die schmalen sind günstiger, die breiten teurer…es gibt sie auch als farblich aufeinander abgestimmte Sets. Man kann sich das ein bisschen schön rechnen, in dem man das Geld für das gesparte Geschenkpapier dagegen rechnet…
In Berlin gibt es die Masking Tapes bei modulor in Kreuzberg oder bei bookbinders in Steglitz- und online z.B. bei Milchmädchendesign.
Frohes Kleben!

„Awesome of the day: Masking Tapes an selbstgemachter Marmelade“ weiterlesen